April 2016

Es ist nicht einfach auf die eventuelle Genehmigung der Zuschüsse zu warten. Im März haben wir die notwendige Dokumentation und die vorläufige Genehmigung an das Kulturministerium in Warschau geschickt. Wenn diese akzeptiert werden, bekommen wir den Vertrag. Man muss aber viel Geduld haben, alle Unterlagen werden nochmals geprüft.
Da wir leider keine Mitfinanzierung von dem Niederschlesischen Marschallamt bekommen, stehen wir vor der Frage: Sollen wir uns bei der Gemeinde Habelschwerdt melden, und um eine neue Entscheidung wegen der Mitfinanzierung bitten? Man restauriert doch keine Fenster, wenn die Baukonstruktion immer noch nicht sicher ist! Wir haben große Hoffnung auf die Mitfinanzierung durch den Provinzialkonservator in Breslau. Mit diesem Geld könnten wir eine von den in 2015 entdeckten bemalten Holzdecken aus dem XVII-Jh. restaurieren! Es bleibt noch eine Frage offen: ist es überhaupt möglich, dass wir einige Zuschüsse aus den EU-Mitteln bekommen? Man kann es nicht voraussehen! Es braucht viel Zeit, viel Arbeit und es kostet auch nicht wenig, um die Projekte vorzubereiten. Wir wollen aber nicht darauf verzichten. Jedes Geld ist nötig, wenn wir eine Kulturinstitution in dem Schloss- und Parkkomplex in Grafenort schaffen möchten...

Wir haben zwei wunderbare Nachrichten von unseren Freunden aus Deutschland bekommen! Heribert Wolf hat eine Werbeaktion für uns begonnen, die helfen soll mehr Spenden zu bekommen. Arne Franke hat ein neues Buch veröffentlicht: "Kleine Kulturgeschichte der schlesischen Schlösser
150 Adelssitze im Portrait, Band 1: Niederschlesien", in dem ganz viel über das Schloss Grafenort steht. Und es ist nocht nicht alles: Er erzählt viel über unsere Stiftung und die Bemühungen, die Schloss- und Parkanlage zu retten, Restaurieren und als Kulturinstitution für die Zukunft zu retten.

Wir bedanken uns vom ganzen Herzen!

top